Designated National Authority (DNA)

Aufgaben der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt

Für die Wahrnehmung der administrativen Aufgaben des Projekt- Mechanismen-Gesetzes (ProMechG) ist das Umweltbundesamt die zuständige nationale Behörde. Der verantwortliche Fachbereich ist die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) in Berlin.

Zentrale Aufgabe der DEHSt als „Designated National Authority“ (DNA) für CDM-Projekte und als „Designated Focal Point“ (DFP) für JI-Projekte ist die Zustimmung zu Klimaschutzprojekten. Durch die Zustimmung wird Deutschland bei JI und CDM Investorstaat und bei JI-Projekten in Deutschland Gastgeberstaat. Auch die Überprüfung und Bestätigung von Verifizierungsberichten bei JI-Projekten und die Einreichung von Überprüfungsgesuchen gehören zu den Aufgaben der DEHSt.

Ziel der DEHSt ist es, neben den zentralen administrativen Aufgaben, den an Klimaschutzprojekten beteiligten Unternehmen einen zuverlässigen Service im Umfeld der Antragstellung zu bieten. Dies geschieht beispielsweise durch Leitfäden, Arbeitshilfen und Antworten zu so genannten Frequently Asked Questions (FAQs), die auf der Internetseite zur Verfügung gestellt werden. Eine Projektdatenbank, die über die Internetseite der DEHSt für die Öffentlichkeit zugänglich ist, enthält eine Übersicht über die Projekte mit deutscher Beteiligung. Weiterhin nimmt die DEHSt an Konferenzen und Arbeitskreisen teil, um die Entwicklung von Klimaschutzprojekten zu befördern.

Kontakt

Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt
Bismarckplatz 1
14193 Berlin


Internet: Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundsamt
E-Mail: German.dna.dfp@dehst.de

Postanschrift

Umweltbundesamt
Deutsche Emissionshandelsstelle

Postfach 330022
14191 Berlin


Zusätzlich steht Ihnen unser Kundenservice für Anfragen zur Verfügung.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Diese Seite: