Veröffentlichungen der zur Deckung von Systemkosten versteigerten Menge an Emissionsberechtigungen

Um die Kosten zu decken, die dem Bund durch die Wahrnehmung seiner Aufgaben im Zusammenhang mit dem Emissionshandel entstehen, wird zwischen Januar und Oktober des jeweiligen Jahres eine bestimmte Zahl von Emissionsberechtigungen (EUA) aus der nationalen Reserve versteigert.

Als zuständige Behörde für die Versteigerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland veröffentlicht die DEHSt die Refinanzierungsmenge nach Maßgabe von
§ 5 Absatz 4 der Emissionshandels-Versteigerungsverordnung 2012 (EHVV 2012) bis zum 05.11. eines laufenden Jahres.

2012

Um die Kosten zu decken, die dem Bund durch die Wahrnehmung seiner Aufgaben im Zusammenhang mit dem Emissionshandel entstehen, wurden zwischen Januar und Oktober 2012 insgesamt 1.597.064 Emissionsberechtigungen (EUA) aus der nationalen Reserve versteigert. Zusätzlich erhöhte sich im Jahr 2012 die versteigerte Menge an Berechtigungen um eine anteilige Deckung der Kosten, die der DEHSt im Rahmen der laufenden Rückerstattung der Allgemeinen Emissionshandelsgebühr nach der Emissionshandelskostenverordnung 2007 entstanden sind. Hierfür wurden 6.510.494 EUA aus der nationalen Reserve versteigert. Die gesamte Refinanzierungsmenge für das Jahr 2012 beläuft sich demnach auf 8.107.558 EUA.

Systemkosten der DEHSt
(§ 2 Absatz 4 Satz 1 und 2 EHVV 2012)
1.597.064 Emissionsberechtigungen (EUAs)
Gebührenrückerstattung
(§ 2 Absatz 4 Satz 3 EHVV 2012)
6.510.494 Emissionsberechtigungen (EUAs)
Gesamtrefinanzierung8.107.558 Emissionsberechtigungen (EUAs)

2011 und 2010

Refinanzierungsmenge 2011:675.289 Emissionsberechtigungen
Refinanzierungsmenge 2010:1.142.017 Emissionsberechtigungen
Stand: 05.11.2012

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Diese Seite: